Strukturwandel und Digitalisierung in Ibbenbüren

Filmprojekt des Goethe-Gymnasiums

Auf einer Pressekonferenz ist der Film offiziell vorgestellt worden

Drehtag bei der Firma NFT Automatisierungssysteme GmbH

Die Begriffe Strukturwandel und Digitalisierung hören sich zunächst einmal sehr abstrakt an. Auch die Schüler der Jahrgangsstufe E am Goethe-Gymnasium in Ibbenbüren mussten sich diesen aktuellen Themen zunächst annähern. Angeleitet von Simeon Klein, Dipl. Ton- und Bildingenieur (FH), und Katja Fünfsinn, Freie Redakteurin, war es ihr Ziel, einen Film über das Thema „Strukturwandel und Digitalisierung in Ibbenbüren“ zu produzieren. Der Workshop wurde vom zdi-Zentrum im Kreis Steinfurt im Rahmen des zweiwöchigen Schulpraktikums in der Jahrgangsstufe E angeboten. Mit dem Kurs sollen den Schülern unterschiedliche Medienberufe näher gebracht werden.
 
Dazu wurde zunächst ein Probefilm gedreht und produziert, um die einzelnen Gewerke einer Filmproduktion kennenzulernen. Zügig fanden die zehn Schüler dabei ihre Berufung und fühlten sich als Redakteure, Kamera- und Tonmänner als auch im Schnitt schnell wohl. Am Ende der ersten Woche des Workshops konnte so der erste offizielle Drehtermin bei der Firma Wiewelhove GmbH angegangen werden. Mit vielen Fragen im Gepäck wurden die Schüler vor Ort offen und interessiert empfangen. Die gleiche Stimmung begegnete dem Team auch bei den weiteren Firmen NTF Automatisierungssysteme GmbH, Hartmann International Systemlogistik GmbH & Co. KG und Hövermann IT-Gruppe GmbH sowie der ivz.medien GmbH & Co. KG und der Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH.

Die Firmen wurden im Vorfeld von den Mitarbeitern des zdi-Zentrums ausgewählt. Schnell kam den Schülern die Idee, auch die Meinung der Einzelhändler zum Thema Digitalisierung in Ibbenbüren in das Filmprojekt einfließen zu lassen. Trotz des recht engen Zeitplans wurden daher Sequenzen mit einem Wein- und Buchhändler als auch einer Passantin in der Fußgängerzone von Ibbenbüren aufgenommen.

Selbständig und zielsicher sammelten die Schüler Interviews und Schnittbilder und entwickelten währenddessen ein Konzept für den knapp 8-minütigen Film, den sie als eine Reportage mit dokumentarischen Elementen drehen wollten. Die letzten beiden Tage hieß es dann volle Konzentration im Medienraum der Schule: Stück für Stück wurden die Interviews in die richtige Reihenfolge und Schnittbilder an die passenden Stellen gebracht. Und auch ein Sprechercasting für den Off-Text des Filmes gehörte dazu. Entstanden ist ein informativer Film, der sich dem „Strukturwandel und der Digitalisierung in Ibbenbüren“ auf einer interessanten und abwechslungsreichen, vor allem aber auch menschlichen Ebene annähert.

Gefördert wurde der Kurs im Rahmen des MINT-BSO Programmes, das durch die Mittel der Agentur für Arbeit und dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft finanziert wird. Für Unternehmen, die Interesse daran haben, Schülerinnen und Schülern ihr technisches und naturwissenschaftliches Ausbildungsangebot näherzubringen, stehen Sally Friedrich oder Gabi Wenke vom zdi-Zentrum unter Tel. 02551/ 69 2710 zur Verfügung.