Vielfalt gestalten mit MINT an der Euregio Gesamtschule Rheine

Übersicht der vielfältigen Platzierung von MINT-Themen im Schulleben der Euregio Gesamtschule Rheine

 

 

Die Euregio Gesamtschule macht MINT in vielfältiger Form. An der fünfzügigen Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe in Rheine durchlaufen ca. 1200 Schülerinnen und Schüler im gebundenen Ganztag unterschiedliche Bereiche der MINT-Förderung.

Durch die gewollte heterogene Schülerschaft findet MINT Einzug in die Fächern der Sekundarstufe I und II, es gibt MINT-Angebote im AG-Bereich des Ganztags und es hat einen hohen Stellenwert in der Berufsorientierung.

MINT im Unterricht

Die Euregio Gesamtschule Rheine unterrichtet in der Sekundarstufe I alle MINT-Fächer und setzt darüber hinaus Schwerpunkte im Bereich der Neigungsdifferenzierung. So sind die Fächer Naturwissenschaft und Technik Hauptfächer, die maßgeblichen Einfluss auf den Schulabschluss haben. In der Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe bereichert das Know How der Universität Osnabrück den Genetikunterricht im Leistungskurs Biologie. Außerdem erleben die Schülerinnen und Schüler durch die Zusammenarbeit mit der Biologischen Station Heiliges Meer ökologische Themen hautnah und erkunden vor Ort ein aquatisches Ökosystem.

 

Naturwissenschaftlich-technische Projekte

Angebunden an den Fachunterricht wirkt MINT in viele schulische Projekte hinein, die zum Teil auch mit Unterstützung von Eltern und Firmen durchgeführt werden. So befassen sich die naturwissenschaftlich-gesellschaftswissenschaftlichen Fächer projektartig mit verschiedenen Ansätzen zur nachhaltigen Entwicklung. So ist die Euregio Gesamtschule „Schule der Zukunft“ und „Fair Trade School“. Der Projektcharakter ermöglicht die Verbindung von Elementen der Natur- und Gesellschaftswissenschaften als Fachdisziplinen mit gesamtgesellschaftlichen Fragen aus dem Bereich der Agenda21 oder der Bildung zur Nachhaltigkeit.

 

MINT im Ganztagsbereich

Als gebundene Ganztagsschule ergibt sich eine enge Verbindung zu den MINT-Fächern in den wettbewerbsorientierten Arbeitsgemeinschaften. So lernen die Schülerinnen und Schüler in der Roboter-AG den Umgang mit Technik und Programmierung und konnten ihre Fähigkeiten in verschiedenen Wettbewerben bereits erfolgreich unter Beweis stellen. In der AG „Experimentieren“ werden  die Schülerinnen und Schüler von der Klasse fünf an schrittweise an naturwissenschaftliche Arbeitsweisen heran geführt. Dies führt dann meist auch zur Teilnahme an den Wettbewerben „Jugend forscht / Schüler experimentieren“. Außerdem können die Schülerinnen und Schüler an der Euregio Gesamtschule den Europäischen Computerführerschein erwerben. Durch fortlaufende Zertifizierung ist die Schule mittlerweile Prüfzentrum ECDL.

 

Berufsorientierung

Einen starken Bezug findet MINT in der Berufsorientierung. Alle Schülerinnen und Schüler nehmen im Laufe ihrer Schullaufbahn mehrfach an Betriebs- und Fachpraktika teil; viele wählen handwerklich-technische oder ingenieurwissenschaftliche Berufe aus und können hier im Unternehmen ihre Erfahrungen aus der Schule praktisch anwenden.

Außerdem veranstaltet die Schule jährlich eine MINT-Talent-Werkstatt an dem ortsnahe Firmen Berufe vorstellen und die Schülerinnen und Schüler vielfältig informieren. Ermöglicht wird dieser Tag durch die Zusammenarbeit der Euregio Gesamtschule und dem ZDI.

Durch die vielen Angebote gelingt es, interessierten und begabten Schülerinnen und Schülern den Übergang von der Schule in die naturwissenschaftlich-technischen Berufe zu erleichtern.

Der gesamte Jahrgang 8 erforscht unter fachkundiger Anleitung Tätigkeiten und Techniken ausgewählter MINT-Berufe. Besonders gut kam der direkte Kontakt mit Auszubildenden verschiedener Betriebe an.
Insbesondere ab dem Jahrgang 8 begleiten wir unsere Schülerinnen und Schüler intensiv bei der schwierigen Berufsorientierung.
Fünf Schülerinnen und Schüler der Euregio Gesamtschule Rheine gingen 2015 beim Regionalwettbewerb „Jugend forscht“ in der Sparte „Schüler experimentieren“ an den Start. Marlon Schepers (13) und Eske Burrichter (13) haben z.B. im Rahmen ihres Projekts einen „Alltagshelfer von der Rolle“ entwickelt. Dieses Hilfsmittel dient Personen mit eingeschränkter Beweglichkeit und ermöglicht ihnen ein vereinfachtes Einsteigen in einen PKW. Erst durch die bereits im Jahrgang 5 einsetzende Förderung sind solche Erfolge möglich.