Auszubildende von heute sind Führungskräfte von morgen

Fa. Beermann im zdi-Netzwerk Kreis Steinfurt

Fachkräfte für das Handwerk zu gewinnen wird immer schwieriger. Aus diesem Grunde arbeitet die Firma Beermann in Hörstel-Riesenbeck schon seit längerer Zeit mit den örtlichen Schulen zusammen. Bereits während der Schulzeit wird hier versucht, die Jugendlichen für das Handwerk und damit auch für die Firma Beermann zu begeistern.

Die Firma Beermann ist mit knapp 400 Mitarbeitern – davon über 300 am Standort in Hörstel-Riesenbeck – ein mittelständischer Handwerksbetrieb, der sowohl auf die Erfahrung der älteren als auch auf die Weiterentwicklung der jüngeren Mitarbeiter setzt. Gegründet 1947 vom Ehepaar Josef und Irmgard Beermann spezialisierte sich das Unternehmen, neben dem Verkauf von Leuchten und Kleingeräten, auf Elektro- und Wasserversorgungsanlagen. 1995 kam die Sparte Bohrtechnik hinzu und ist seit dem 1. Januar 1997 ein eigenständiges Unternehmen. Neben dem Hauptsitz in Hörstel-Riesenbeck bestehen Niederlassungen in Krefeld, Demmin, Zeitz, Passau und ein Stützpunkt im Raum Hannover. Heute umfasst das Spektrum der Firma Beermann u.a. innovative Haustechnik auf modernstem Niveau, Kabel-, Gas- und Rohrleitungsbau, Bohrtechnik sowie den Bereich der erneuerbaren Energien.

Das Unternehmen, seit 1992 geleitet von Margarethe und Ewald Beermann,
wird auch in Zukunft in der Hand der Familie bleiben können, da alle drei Kinder bereits im Unternehmen tätig sind. Qualität wird großgeschrieben Als eine der ersten Firmen ist das Unternehmen nach DIN EN ISO 9001: 2000 zertifiziert worden. Jährliche Überwachungsaudits unabhängiger Sachverständiger gewährleisten eine kontinuierliche Qualitätssicherung. Zu dem werden alle Mitarbeiter des Unternehmens durch das Beermann-Weiterbildungsmanagement regelmäßig geschult, damit sie in Zukunft noch flexibler auf die Bedürfnisse der Kunden und Anforderungen auf den einzelnen Baustellen reagieren können.

Zurzeit beschäftigt die Firma Beermann 31 Auszubildende. Dem Unternehmen geht es nicht nur darum, den Nachwuchs auszubilden, sondern auch gesellschaftliche Verantwortung für die Jugendlichen zu übernehmen. So stehen z. B. Knigge-Schulungen hoch im Kurs. Von den Auszubildenden werden Neugierde, Interesse, Lernbereitschaft und die Bereitschaft zur Übernahme von Verantwortung erwartet. Im Gegenzug werden die jungen Menschen fit für ihr weiteres Berufsleben gemacht und es werden Schlüsselqualifikationen und Handlungskompetenzen vermittelt. Zusätzlich zum Unterricht in den Berufsschulen erfolgt die praktische Ausbildung im Ausbildungszentrum sowie auf den Baustellen. Ergänzt wird die fachliche Ausbildung durch eine interne betriebliche Weiterbildung und Seminare.

Eine Zusammenarbeit mit dem zdi-Netzwerk Kreis Steinfurt und den vielen Schulen wird auch in Zukunft immer mehr Raum in der Personalarbeit einnehmen. Die MINT-Berufe mit höherem Ansehen zu versehen, liegt der Firma Beermann sehr am Herzen, denn nicht ganz uneigennützig könnte dadurch auf lange Sicht die Zahl der Auszubildenden auf dem hohen Stand gehalten werden. Schon lange setzt man bei Beermann auf die Kooperationen mit Schulen:

  • Eine Vielzahl von Praktikumsstellen werden angeboten
  • In den Schulen werden Bewerbungstrainings gegeben
  • Der Girls Day wird mit Hilfe der Auszubildenden durchgeführt
  • Zum Einblick ins Handwerkerleben werden Lehrerveranstaltungen durchgeführt
  • Betriebs- und Baustellenbesichtigungen für Schüler und Lehrer werden durchgeführt
  • Teilnahme an Informationsveranstaltungen von Schulen
  • Teilnahme an Ausbildungsmessen
  • Zusätzlich bietet die Firma Beermann interessierten Schülern die Möglichkeit, über einen Ferienjob Einblick in die Ausbildungsberufe Elektroniker/-in für Energie und Gebäudetechnik, Anlagenmechaniker/- in für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik sowie Rohrleitungsbauer und Industriekaufmann/-frau zu bekommen.