MINT an der Maximilian-Kolbe-Gesamtschule

Der Laptop gehört zum Job des Kfz-Mechatronikers, lernten Achtklässler bei der Job-Rallye, als sie beim Autohaus Berkemeier einem Insignia unter die Haube guckten, begleitet von Heinrich Beermann.
Bestimmt kein Stahl ist es, den die Saertex-Azubis Leon Veltrup und Nishanthan Ratnavel und ihre Betreuerin Kristin Schürmann-Kötter hier zusammen mit zwei Schülern mit leichter Hand heben, sondern ein sehr stabiles Fasergelege-Produkt.
Selbst gemacht: Moritz und Dylan präsentieren das Ergebnis ihrer Arbeit mit der Drehmaschine beim Maschinenbauer Windmöller & Hölscher.


MINT-Rallye

Einen alljährlichen Höhepunkt an der Maximilian-Kolbe-Gesamtschule Saerbeck bildet die MINT-Rallye des zdi-Zentrums Kreis Steinfurt. 18 Unternehmen aus dem Kreis Steinfurt beteiligten sich 2017 daran. Jede Schülerin oder jeder Schüler wählt Angebote von vier Firmen oder Institutionen. In den 45 Minuten langen Einheiten stellen sich die Firmen vor, anschließend geht es in die Praxis. Die Schülerinnen und Schüler versuchen sich in praktischen Arbeitssituationen, die für das jeweilige Unternehmen typisch sind. So sind Werkstücke zu bearbeiten oder die Probanden müssen sehr dünne Kunststofffäden in eine Art Webstuhl einfädeln – eine Arbeit, die manche mit erstaunlicher Geschicklichkeit erledigen, anderen jedoch gar nicht behagt.

Die Schülerinnen und Schüler gewinnen Einblicke in ein mögliches Berufsfeld. Die Unternehmen haben eine Plattform, um den dringend benötigten Nachwuchs auf sich aufmerksam zu machen. Die Schule und das zdi-Zentrum mit seinem Netzwerk erfüllen gemeinsam die wichtige Aufgabe der Berufsorientierung. „Ein Erfolgsmodell“, so Schulleiter Karl Watermann.

Die Maximilian-Kolbe-Gesamtschule mit ca. 1000 Schülerinnen und Schülern, davon ca. 720 in der Sekundarstufe I und 280 in der Oberstufe, profitiert von der der Mitgliedschaft im zdi-Netzwerk des Kreises Steinfurt. Die zdi-MitarbeiterInnen stellen Kontakte zu Unternehmen her und bereiten auf kompetente und überaus freundliche Weise gemeinsam mit der Schule die MINT-Rallye vor. Am Tag der Rallye selbst sind sie als AnsprechpartnerInnen zugegen und tragen dazu bei, dass die Rallye zu einem Gewinn für alle wird. Die Maximilian-Kolbe-Gesamtschule war 2014 die erste Schule im Kreis Steinfurt, die die MINT-Rallye etablierte.

MINT-Klassen
Die MINT-Rallye fügt sich bestens in das MINT-Profil der Maximilian-Kolbe-Gesamtschule ein:
Jeweils eine der vier Klassen jedes Jahrgangs ist eine so genannte MINT-Klasse. Die MINT-Klassen haben über alle sechs Jahre der Sekundarstufe I hinweg einen um zwei Stunden verstärkten Unterricht im MINT-Bereich mit Schwerpunktsetzungen in den einzelnen Fächern.
Der MINT-Unterricht wird immer von zwei Lehrkräften erteilt, ist projektartig angelegt und hat einen hohen Praxisanteil.

MINT-Forschertage für Grundschulen
Die MINT-Klassen des Jahrgangs 10 bieten den dritten Jahrgängen umliegender Grundschulen Forschertage an. Sie  führen Experimente mit den Grundschülern zu den Themen „Feuer“, Wasser“ und „Elektrizität“ durch. Ein spannendes und gewinnbringendes Projekt – müssen sich die Gesamtschüler doch nicht nur fachlich, sondern auch pädagogisch qualifiziert zeigen.

 „Jugend forscht“
In dem Wettbewerb „Jugend forscht“ zählt die Maximilian-Kolbe-Gesamtschule seit vielen Jahren zu den Schulen mit der höchsten Teilnehmerzahl und den meisten Preisen. In den letzten 18 Jahren haben über 120 Gruppen sich der Bewertung der Juroren beim Regionalentscheid in Münster-Hiltrup gestellt und nicht selten erste Preis errungen, die zur Teilnahme am Landeswettbewerb berechtigen.

Kooperation mit dem Bioenergiepark
Ein wichtiges MINT-Standbein ist die Kooperation der Maximilian-Kolbe-Gesamtschule mit dem Bioenergiepark Saerbeck (BEP) und dem Außerschulischen Lernstandort (ASL). Zwei Kolleginnen der Schule sind an den ASL abgeordnet.  Mit den Photovoltaikanlagen auf den ehemaligen Bunkern, dem Kompostwerk, der Biogasanlage und den Windkrafträdern, alle auf dem Gelände des BEP angesiedelt, bietet sich ein reizvoller Vergleich zwischen Experiment im Kleinen und der Umsetzung im Großen an. Jede Schülerin und jeder Schüler der Maximilian-Kolbe-Gesamtschule soll in der Sekundarstufe I mindestens dreimal den BEP und den ASL besucht haben. Für die ca. 3 km lange Fahrt zum BEP stellt die Schule eine Fahrradflotte zur Verfügung.

Die MINT-Ausbildung an der Schule ist eine facettenreiche Aufgabe. Anstöße von außen und Impulse von innen führen immer wieder zu neuen Entwicklungen. In diesem Prozess spielt das zdi-Netzwerk für die Maximilian-Kolbe-Gesamtschule eine wichtige Rolle.

(Karl Watermann, Schulleiter)