Mit dem Plus in die Ausbildung

OKE Group, Hörstel

Die Azubis machen viele gemeinsame Ausflüge - hier in den Hochseilgarten

Wie viele andere Unternehmen in der Region sieht auch die Firma OKE aus Hörstel einen vermehrten Bedarf an Fachkräften in den nächsten Jahren. Ein Anschluss an das zdi-Netzwerk im Kreis Steinfurt ist daher für die Unternehmensgruppe ein logischer Schritt, um noch mehr junge Menschen für eine Ausbildung im Betrieb zu begeistern.

Das Unternehmen OKE aus Hörstel stellt Kunststoffkomponenten für die Automobil-, Elektronik- und Möbelindustrie her und umfasst insgesamt 14 Einzelunternehmen. In fast jedem Auto findet man Produkte von OKE. So sorgen beispielsweise die Produkte im Inneren des Autositzes für eine sichere Verbindung des Bezuges an den Metallrahmen. Außerdem dienen Luftleitteile von OKE der richtigen Kühlluftzuführung im Motor und der Optimierung des Strömungswiderstandswertes vom Fahrzeug und damit auch zur Reduzierung der CO2-Emissionen.

Passende Mitarbeiter für ein dynamisches Wachstum

Das Geschäft läuft gut und OKE expandiert seit Jahren kontinuierlich. Für dieses dynamische Wachstum sucht das Unternehmen die passenden Mitarbeiter. „Die Mitarbeiter entscheiden über den Erfolg eines Unternehmens“, erklärt Claudia Sandkötter, Personalleiterin der Unternehmensgruppe. Daher ist es für OKE besonders wichtig, qualifizierten Nachwuchs für das Unternehmen zu gewinnen. Auch deshalb, weil einige Prozesse sehr spezifisch sind und man am Arbeitsmarkt kaum Fachkräfte mit diesen speziellen Kenntnissen findet. Das gilt vor allem für die Berufe, die im MINT-Bereich angesiedelt sind.
Die Zusammenarbeit mit dem zdi-Zentrum setzt genau hier an: junge Menschen sollen auf die angebotenen Berufsbilder aufmerksam gemacht und dafür begeistert werden. So wird gemeinsam dem Fachkräftemangel effektiv entgegengewirkt. Bei OKE gibt es viele verschiedene Berufsperspektiven. Angeboten werden eine Vielzahl an unterschiedlichen kaufmännischen und technischen Ausbildungen sowie duale Studiengänge. Jugendliche die einen praktischen Einblick in die verschiedenen Berufsgruppen bekommen möchten, können dies am „Azubitag“ machen, einem Schnuppertag der jährlich in der letzten Woche vor den Sommerferien stattfindet. Darüber hinaus ist das Unternehmen auch aktiv im zdi-Netzwerk eingebunden. So hatten letztes Jahr während der MINT-Rallye am Goethe Gymnasium in Ibbenbüren Schüler der 9. Klasse die Gelegenheit, den Beruf des Industriemechanikers / der Industriemechanikerin der Firma OKE anhand von praktischen Übungen kennenzulernen. Dieses Jahr war das Unternehmen wieder vertreten und auch nächstes Jahr ist OKE schon fest eingeplant. Zudem arbeiten OKE und die Klasse eines 9. Jahrganges am Fürstenberg Gymnasium in Recke an einem gemeinsamen 3D-Drucker Projekt.

„OKE Plus“

Um die besten Mitarbeiter auch langfristig zu halten, wird ein hochmodernes Arbeitsumfeld geboten. „OKE Plus“ ist ein Angebot mit vielen Zusatzleistungen für die Mitarbeiter, das bereits vielfach ausgezeichnet wurde. Am Hauptsitz in Hörstel gibt es einen großen Aktivbereich mit Fitnessgeräten, ein Betriebsrestaurant, eine Kita und die Betriebsakademie Lernwerk, welche für die kontinuierliche Qualifizierung aller Mitarbeiter sorgt. Aber auch soziale Aspekte werden berücksichtigt. So unterstützt eine Pflegelotsin Mitarbeiter, die sich z.B. plötzlich um kranke Angehörige kümmern müssen. Damit gehört man zu den Pionieren in diesem Bereich und es gibt nur wenige Unternehmen in der Region, die ein so großes Angebot für ihre Mitarbeiter bereithalten. Dieses Engagement zahlt sich auch für die Kunden aus: Die OKE‘ler sind innovativ und flexibel, die Atomsphäre ist sehr offen und freundlich. Die Voraussetzungen für einen erfolgreichen Start in das Berufsleben könnten also nicht besser sein.

Leon macht die Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik
OKE-Azubi Rainer zeigt Schülern die Tätigkeiten eines Industriemechanikers