Hintergrund - zdi NRW

Das Land NRW hat sich mit der zdi-Offensive das Ziel gesetzt, dem Fachkräftemangel im MINT-Bereich durch Förderung des Nachwuchses entgegen zu wirken. Über 3000 Partner aus Wirtschaft, Wissenschaft, Schule und Politik unterstützen dieses Projekt. Mittlerweile existieren 43 zdi-Zentren und rund 50 zdi-Schülerlabore.

Übersichtskarte Stand 11/2015


Die zdi-Partner, zu denen rund 25% aller weiterführenden Schulen sowie die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit gehören, bieten gemeinsame Maßnahmen entlang der gesamten Bildungskette vom Kindergarten bis zum Übergang in Studium und Beruf an. Aktuell werden über die zdi-Netzwerke jährlich rund 300.000 junge Menschen erreicht. Dabei handelt es sich sowohl um sehr unterrichtsnahe als auch deutlich davon unterscheidbare Angebote. Diese Vielfältigkeit ist ein großer Vorteil für die zdi-Arbeit und trägt dazu bei, möglichst viele Jugendliche und Kinder zu erreichen. Darüber hinaus sollen viele zdi-Maßnahmen Ausbilderinnen und Ausbilder, Lehrkräfte, aber auch Hochschulen dabei unterstützen, ihre Arbeit noch attraktiver, abwechslungsreicher und praxisnäher zu gestalten.

Ein weiterer Aspekt, der im Rahmen der zdi-Initiative verfolgt wird, ist die Förderung von Mädchen. Mädchen entscheiden sich zu selten für einen technischen Studiengang oder Beruf. Der Verzicht auf das kreative und geistige Potenzial von Mädchen ist ein großer Verlust für Wirtschaft und Forschung. Um dem entgegenzuwirken, bietet zdi zahlreiche Aktivitäten, die sich der MINT-Berufsorientierung von Mädchen widmen.

Weitere Infos finden dazu hier.